Sensomotorisch-perzeptive Behandlung

Auch die sensomotorisch-perzeptive Behandlung kann ein Element der Handtherapie sein. Sie dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der sensomotorischen und perzeptiven Funktionen mit den daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen.

Sie umfasst insbesondere Maßnahmen zum/zur

 

Desensibilisierung und Sensibilisierung einzelner Sinnesfunktionen,

Koordination, Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen,

Verbesserung der Körperwahrnehmung,

Hemmung und Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und Bahnung normaler Bewegungen,

Stabilisierung sensomotorischer und perzeptiver Funktionen mit Verbesserung der Gleichgewichtsfunktion,

Kompensation eingeschränkter praktischer Möglichkeiten durch Verbesserung der kognitiven Funktionen, Erlernen von Ersatzfunktionen,

Entwicklung und Verbesserung im situationsgerechten Verhalten und der zwischenmenschlichen Beziehungen,

Erlangen der Grundarbeitsfähigkeiten,

Verbesserung der Mund- und Essmotorik,

Verbesserung der eigenständigen Lebensführung, auch unter Einbeziehung technischer Hilfen.