Osteopathie -

eine ganzheitliche Behandlungsmethode

 

Die Osteopathie ist eine medizinisch wertvolle und anerkannte Ergänzung der Schulmedizin. Allein die Kraft der Hände baut im Körper Blockaden ab und stellt das Gleichgewicht der Körpersysteme wieder her – durch die so genannte manuelle Diagnostik und Therapie, die bei der Osteopathie eine zentrale Rolle spielt. Drei zentrale Systeme, nämlich

  • parietales System ( Bewegungsapparat )
  • craniosacrales System ( Schädel und Nervensystem )
  • viszerales System ( innere Organe und zugehörige Gefäße )

werden dabei als biologische Einheit gesehen und dementsprechend behandelt.

Die ganzheitliche Heilmethode verzichtet auf Arzneimittel und technische Untersuchungsgeräte. Dadurch kann die Osteopathie Beeinträchtigungen wie Kieferfehlstellungen sowie Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen sanft korrigieren.

Ziel der Behandlung ist es, die Beweglichkeit der Strukturen wiederherzustellen und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stimulieren. Durch diese Vorgehensweise behandelt die Osteopathie keine Krankheiten, sondern unterstützt den Organismus dabei sich selbst zu heilen.

Sie können osteopathische Behandlungen als ergänzende oder alleinige Therapieform wählen.

 

Ablauf einer Behandlung

Die erste Behandlung dauert 60 Minuten beginnt stets mit einer ausführlichen Anamnese.

Hierbei erfragt unsere Osteopathin Ihre Krankheitsgeschichte und schaut sich bei Bedarf vorhandene ärztliche Befunde an.

Danach werden eine Vielzahl aktiver und passiver Tests durchgeführt.

Durch die Tests wird die Haltung und Symmetrie des Körpers überprüft. Abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung verwendet dann die Therapeutin unterschiedliche Techniken mit denen sie die Funktionsstörungen behandeln kann.

Die  Behandlung mit osteopathischen Techniken besteht dann meist aus vier bis sechs Terminen a 45 Minuten. In manchen Fällen reicht auch ein Termin. Bei chronischen und intensiven Beschwerden können auch mehr als sechs Termine nötig sein.

Die Osteopathische Behandlung ist eine Selbstzahlerleistung; Mit einem formlosen Privatrezept eines Arztes über Osteopathie  können Sie die Behandlung bei den meisten privaten Krankenkassen zur Erstattung einreichen.

Unser Therapeutin Frau Dagmar Küfner hat die 5jährige Fortbildung mit 1350 Stunden absolviert und erfüllt somit die Erstattungskriterien der Krankenkassen.

In welcher Höhe und ob Ihre gesetzliche Krankenkasse die Kosten übernimmt können Sie in untenstehendem Link überprüfen.

 

http://www.osteopathie-krankenkasse.de/kostenuebernahme/